Viel Sparen, gut zu dir selber – Waschmittel selber herstellen

Seit nunmehr um die 2 Jahren stelle ich mein Waschmittel selber her.

Anfangs selber etwas skeptisch, bin ich durch und durch von begeistert. Es wäscht – auch Kinderwäsche – durch und durch sauber. Wir haben allesamt endlich keine juckende Haut mehr, was mit gekauften Produkten und all den Inhaltstoffen leider, selbst bei Sensitiv, der Fall war.

Ganz nebenbei spart man wirklich eine Menge Geld, mit minimalem Aufwand (im Prinzip keinen, weil dafür fällt das Schleppen ja weg) und man schont auch noch die Umwelt.

Da, immer wenn ich bei Instagram eine neue Herstellung zeige, dort die Frage nach dem WIE kommt habe ich dort im letzten Monat bereits ein Highlight zu angelegt.

Damit es auch hier nachlesbar ist – folgt hier nun eine kleine DIY-Anleitung.

Unbedingt zum nachmachen empfohlen!

 

Waschmittel selbermachen

 

Der Aufwand ist wie gesagt minimal. Aber auch das beschaffen der Zutaten kein Hexenwerk. Ihr bekommt alles im Drogeriemarkt oder Supermarkt.

Ihr benötigt:

1.) Kernseife

2.) Waschsoda

3.) leere Behältnisse (z.B. von Flüssigwaschmittel)

4.) wenn gewünscht ein Duftöl.

zudem noch:

  • ein Trichter zum umfüllen
  • einen größeren Topf zum anrühren
  • eine Reibe

 

Uns so geht ihr dann vor:

  1. ) Reibt ein Stück Kernseife, etwa zur Hälfte, mit der Reibe in den Topf.

Kernseife

Ich mache, damit sich nacher alles besser auflöst, direkt ganz kleine Raspeln.

Raspeln

 

2.) Nun gebt ihr etwa 4 EL Waschsoda zu der Seife.

Waschsoda

 

3.) Als nächstes gebt ihr abgekochtes Wasser hinzu. Und zwar erstmal nur 1 Liter. Das ganz verrührt ihr dann bis keine Stücke mehr da sind.

Nach etwas abkühlen gebt ihr einen weiteren Liter heißes Wasser hinzu, genauso verfahrt ihr mit dem 3. Liter.

abgekochtes Wasser

 

4.) Zwischendurch immer wieder gut rühren. Dann abkühlen lassen. Während des Abkühlens zeigt sich schon ob die Beschaffenheit stimmt. Kommt es euch noch etwas zu fest vor gebt ruhig noch ein wenig Wasser hinzu. (Diesen Schritt mache ich immer nach dem Abfüllen aus Schritt 5, dafür fülle ich die Behälter nicht ganz voll und fülle einfach mit etwas Wasser auf)

Beschaffenheit

 

5.) Danach füllt ihr mit Hilfe des Trichters die Masse in die Behälter ab.

(Achtung Werbung gekennzeichnet weil eine Marke sichtbar ist….. die Behälter waren gefüllt aber von Freunden selbst gekauft!)

Abfüllen

 

6.) Wer mag gibt nun noch ein paar Tropfen Duftöl in der Flasche hinzu.

Duftöl

 

Und schon fertig…. Nun nur noch darüber freuen 😉

Freuen

 

Das selbst hergestellte Waschmittel wird genauso verwendet wie gekauftes flüssiges Waschmittel. Auch in gleicher Menge. Ich nehme eine knappe Schutzkappe voll.

Wichtig ist das ihr vor jedem Benutzen die Flasche kräftig durchschüttelt, weil sich das Wasser immer wieder etwas absetzt.

Noch zu Ersparnis:

Ich bin mit einem Paket Waschsoda für 1,39 Euro und einem Paket Kernseife für 89 cent (sind 3 Stücke drin gewesen) 1,5 Jahre ausgekommen. Bei einem 3-Personen Haushalt mit wirklich viel Wäsche durch 2 Kinder und Tieren.

Nutzt ihr auch sonst selbst hergestelltes?

Viel Spaß beim Nachmachen und sparen!

liebst

die Sabrina

Muttertag, eine kleine DIY – Idee für euch

Noch eine gute Woche bis zum Muttertag. Lust auf ein mini mini DIY?

Blumen sind natürlich immer ein tolles Geschenk, doch ich finde -auch heute noch- runden selbstgemachte Kleinigkeiten eben diese noch persönlich ab. In etwas selbstgemachtem steckt immer auch eine Portion Extraliebe, oder nicht?

Da ich ja im letzten Monat das Handlettering für mich entdeckt habe (und absolut infiziert bin) und man mit Handlettering so viel ausdrücken kann, lag in meinem Überlegungen nahe dass es etwas gelettertes wird. Einen Bilderrahmen hatte ich noch hier, nun musste ich mich nur an eine Zitatsuche machen. Auch hier wurde ich dank google fündig.

Bilderrahmen DIY

Würde auch ganz wunderbar zu meinem schwarzen Rahmen mit Karte aus dem letzten Adventskalender von Annas-Country passen oder?

Ganz sicher sind meine Werke noch weit weg von perfekt, aber ich finde das müssen sie auch für diese Besonderheit nicht sein. Ich möchte euch hier heute ein wenig teilhaben lassen wie ich bei meinen ersten Werken vorgehe. Bestimmt Semi-Professionell aber es geht auch ohne große Ausrüstung für jeden.

Aber auch jemand der mit Handlettering nicht in Berührung ist kann diese Art von Geschenk ganz wunderbar umsetzten. Dafür reichen auch einfache Fineliner…. einen Brusheffekt bekommt man auch super selber gemalt und ausgemalt. Ich selber bin teilweise mit dem Brushpen noch so zittrig dass ich viele Linien auch noch mit einem Liner ausbessere.

Wer nicht frei schreiben möchte kann auch ganz wunderbar nach Vorlagen suchen und diese abpausen (geht auch ohne Equipment z.B. an einem Fentser 😉 ) Instagram und Pinterest sind da tolle Ispirationen.

Alles was ihr also eigentlich braucht wären:

  • 1 Bilderrahmen (meiner ist vom Real für 1 Euro)
  • Finliner
  • Papier
  • ein bisschen Zeit zum entspannten Lettern

Ich zeichne meine Schriftzüge immer mit Bleistift zart vor, als Anfänger würde ich niemals nen guten Abstand auf Anhieb hinbekommen. Und so kann ich wunderbar überall noch korrigieren.

Bleistiftvorlage

Hier habe ich zusätzlich noch einen Blumenkreis gemacht (für den akkuraten Bogen habe ich einen Teller zweckenfremdet). Achtung! Wiederholt hier nicht meinen Fehler und achtet auf die Größe. Mir ist das tatsächlich bei beiden Bildern passiert dass sie gar nicht genau in den Rahmen passen – so typisch me. Erst machen dann schauen….aber ok. Beim Blumenkranz finde ich dies gar nicht so wild, beim anderen Bild ärgert es mich schon ziemlich….vielleicht mache ich das nochmal neu hmm.

Zufrieden mit dem Bild, radiere ich die Bleistiftlinien auf ein Minimum weg. Also gerade noch so das sie mir als Hilfslinien dienen könnten, aber genug dass ich später nicht mehr arg nachradieren muss und so etwas verwischen könnte.

Dann zeichne ich diese Linien mit dem eigentlichen Stift nach. Und forme die Buchstaben so aus wie ich mag. Leichtes verwackeln ist wie gesagt nicht schlimm, mit einem Fineliner kann man super leichte Zittrigkeiten korrigieren.

fertiges Bild

Bei meinem Rahmen habe ich jetzt sogar einen zweiten Schriftzug gezeichnet, zum wechseln quasi. Hier könnte man z.B. auch ein freies Zitat aussuchen. Beide bzw. mehrere Bilder in den Rahmen gesteckt machen daraus einen tollen Wechselrahmen wo man nach Lust und Laune austauschen kann, also die Mama.

Abpausen funktioniert nach einem ähnlichem Prinzip. Wie erwähnt kann man das wunderbar auch am Fenster machen im hellen. Das Bild unterlegen, weißes Blatt drüber und vor ein Fenster. Hier kannst du dann entweder grob nachzeichnen und selber ausformen wie es gefällt oder eben komplett abpausen.

Mütter gehen Wege...

Also, vielleicht ist es ja auch eine gute Idee für euch. Aber egal was es am Ende wird… ich wünsche allen Selbermachern eine tolle Muttertagsbastelei.

Hausmittelchen.at sammelt gerade in einer kleinen Blogparade schöne Muttertags-Ideen. (Vom Rezept bis zum Geschenk) , vielleicht werdet ihr auch dort fündig oder mögt was einreichen. Meinen Beitrag geb ich auf jeden Fall auch sehr gerne hin. Eine so schöne Idee.

 

 

Und da ich die Tage beim Blogstöbern auch noch auf die tolle Idee von HIER gestoßen bin, möchte ich solche Teelichter auch super gerne noch nachbasteln (vielleicht auch dies eine Idee für euch….irgendwie kannte ich das noch gar nicht, und das ist so so toll und easy peasy gemacht für jede Gelegenheit finde ich) in der kommenden Woche.

Ergänzung 06.05.: wie haben sie heute nachgebastelt und sind begeistert.

Teelichter

Auf viel viel Liebe zu Muttertag! Und viel viel Freude beim selber machen.

liebst

die Sabrina